Scott Woods und Band
in Deutschland / in Germany

Über die Scott Woods Band

Zur Show

Das Publikum erlebt zwei Stunden, in denen enorm fetzig gefiddelt, aber auch ergreifend-melancholisch mehrstimmig gespielt sowie gesungen und gestepdanced wird, bis hin zu klassischen Songs mit genialen Gitarrensolos.

Scott spielt mit der Geige auf dem Rücken, mit dem Bogen unterm Knie, er setzt verschiedene andere Instrumente ein, er singt, immer begleitet von wunderbaren Harmonien seiner exzellenten Bandkollegen. Höhepunkt seiner Show ist das sogenannte Trick Fiddling mit der berühmten Flugrolle und dem Balanceakt auf dem Bierfass während des Geigenspiels. Kein Wunder, dass ihn der Spitzname „The Flippin´ Fiddler“ (etwa: „Der Wirbelnde Geiger“) auf seinen Tourneen jahraus, jahrein in seinem Band-Reisebus durch ganz Nordamerika begleitet.


Die Band  


Scott Woods

Fiddle, Gesang, Bass

Scotts Ausnahmetalent auf der Fiddle basiert auf sechs Generationen, in denen in der Familie Woods die Fiddle gespielt wird. Scott hat im Alter von vier Jahren begonnen, Geige zu spielen, hat eine klassische Ausbildung genossen und spielt außerdem Schlagzeug, Bass, Klavier, Gitarre, Saxophon und Klarinette. Scott hat etliche Male die großen Preise der in Kanada hohen Stellenwert einnehmenden Fiddle-Wettbewerbe gewonnen. Kaum jemand hat das sog. „Trick Fiddling“ so zur Spitze getrieben, wie er, mit seiner berühmten Flugrolle während des Geigenspiels. Sieben Jahre lang war Scott künstlerischer Leiter der durch ganz Kanada tourenden Musikgruppe zu Ehren der kanadischen Fiddle-Ikone Don Messer, bevor er die Band seines Vaters unter dem neuen Namen Scott Woods Band übernahm. Scott lebt in Fergus, Ontario und liebt es, mit seiner Harley Davidson oder mit seinem Airstream Trailer unterwegs zu sein.


Kendra (Woods) Norris


Fiddle, Klavier, Gesang

Kendra hat mit acht Jahren begonnen, Geige und Klavier zu lernen. Sie hat wiederholt Fiddle-Wettbewerbe sowohl ihrer Altersklasse, als auch der Duett-Klasse zusammen mit ihrem Bruder Scott gewonnen. Bevor sie Vollzeit-Bandmitglied wurde hat sie Violinen- und Klavierunterricht gegeben und als studierte Musiklehrerin an Schulen gearbeitet. Die meisten der Harmonien, mit denen Sie Scott begleitet, komponiert sie selbst. Wenn sie nicht mit der Band unterwegs ist, lebt Kendra in Waterloo, Ontario oder sie reist mit ihrem Ehemann im Airstream-Trailer umher.


Steve Piticco

Gitarre, Gesang

Steve ist in Toronto geboren und begann mit 11 Jahren Gitarre zu spielen. Mit 15 hat er sich seine Fender Telecaster Gitarre zugelegt und tritt seither mit dieser speziellen Gitarre als Berufsmusiker auf. Nie hat er etwas anderes getan, als auf Tourneen zu sein, Alben aufzunehmen, zu unterrichten, und zwar in ganz Nordamerika und Europa mit zahlreichen der Topstars der Country-Music-Szene, die seinen markanten Tele-Sound schätzen. Er ist wiederholter Gewinner der Canadian Country Musik Award Association sowohl als Gitarrenspieler des Jahres, als auch als Instrumentalist des Jahres. Mit seiner Band South Mountain, die seit vielen Jahren auch in Deutschland regelmäßig auftritt, gewann er den Vista Rising Star Award.


Linsey Beckett

Stepdance, Fiddle, Gesang, Bass

Linsey lebt in der Georgian Bay-Gegend in Ontario und hat eine ähnliche musikalische Hintergrundgeschichte, wie Scott und Kendra. Die Beckett-Familie gibt, ebenso wie die Woods-Familie, die Fiddlemusik seit vielen Generationen an die Kinder der Familie weiter, und so wie es die Merv Woods Band seit 1950 gab, in der die Kinder alsbald mitspielten, gibt es die Beckett Family Band, mit der Linsey von klein auf mit auftrat. Linsey zeigte früher ihr Können in den gleichen Wettbewerben wie Scott und Kendra und ist ebenfalls Gewinnerin zahlreicher erster Preise, für das fiddeln wie für den Stepdance. Sie war mit Scott zusammen in der Don Messer Jubilee Tribute Show und tritt seit vielen Jahren regelmäßig mit Scott zusammen auf. Als Mitglied der Gruppe South Mountain war sie in den vergangenen Jahren bereits mehrmals mit Steve Piticco in Deutschland und Holland. Mit ihrem ansteckenden Lächeln, ihrer fröhlichen Ausstrahlung und ihrer Brillanz beim Stepdance und auf der Geige gewinnt sie die Herzen des Publikums.

Find information about the band and biographies of the band members in English on www.scottwoods.ca/about/bios/


Die Musik

Hier geht es zu Musikbeispielen und Video-Eindrücken / find music samples here:

http://www.scottwoods.ca/fans/media/



Wer in Deutschland Geigenunterricht nimmt, erlernt seine Fähigkeiten in der Regel mit dem Üben von Tonleitern, Etüden und klassischen Musikstücken. Das ist in Kanada nicht unbedingt der Fall: Hier wird die Kunst des Geigenspiels oft mit der Fiddle-Musik erlernt. Fiddle-Musik sind die volkstümlichen Weisen, die die irischen, schottischen, französischen und andere Einwanderer mit auf den nordamerikanischen Kontinent brachten und die sich dort im Laufe der Zeit zu einem kanadischen Fiddle-Stil entwickelt haben. Die Walzer, Jigs, Reels, Breakdowns, Two-Steps usw. werden also in einer unikaten, typisch kanadischen Art vorgetragen.

Der Stil

Man darf sich das so vorstellen: Vor irgendwelchen 200 Jahren kommen die Nachbarn eines kanadischen Dorfes Samstag abends in einer Scheune, wo man ein paar Tische und Stühle hingestellt hat, zusammen, jeder hat etwas zu Trinken und zu Essen und sein Instrument mitgebracht, einer fängt an, auf der Geige einen Tune vom Heimatland zu spielen, die anderen setzen ein und spielen die einfache, eingängige Melodie schnell mit. Der Ire spielt dieses Stück auf seine irische, der Schotte auf schottische, der Franzose auf französische Weise, und zwei, drei Generationen später kann dieser Tune nicht mehr eindeutig einem der ursprünglichen Heimatländer zugeschrieben werden, sondern wird mit einem ganz eigenen Stil gespielt.

Begleitende Instrumente sind Klavier, Gitarre, Bass, Schlagzeug, aber auch viele weitere Instrumente, bis hin zu Klarinette und Saxophon, Banjo und Pedal-Steel. Der Stil kann zusammengefasst werden als: fröhlich! Aber auch melancholisch, getragen, tanzbar, eingängig. Beim Zuhörer werden alle emotionalen Register gezogen.

Stepdance

Die französischen Einwanderer haben den Stepdance zur Fiddlemusik eingeführt. Französische Männer suchten ihr Glück als Holzfäller in den kanadischen Wäldern. Die Bäume wurden im Winter geschlagen, damit die Stämme mit der Schneeschmelze und Frühjahrsflut in die Täler und Orte geschwemmt werden konnten. Es verbrachten also ein Haufen Männer die langen Winterabende in Blockhütten in der Wildnis, ohne weitere Unterhaltung. Sie hatten aber ihre Geigen mit und fiddelten zusammen. Und zur Untermalung der Musik fingen sie an, auf den Holzböden mit den Füßen zu klopfen und zu stampfen. Daraus entstand der ebenfalls typisch kanadische Stepdance, der heute in seiner Kunstfertigkeit Münder offen stehen lässt.


In Kanada sind die Fiddle- und Stepdance-Wettbewerbe, die von Frühling bis Herbst an jedem Wochenende anderswo stattfinden, ganz wichtig. Scharen von Musikern und Zuhörern machen sich auf, um Musik zu machen und zu hören, aber vor allem, um zu erleben, wie die Gewinner der unterschiedlichen Alters- und Schwierigkeitsklassen auserkoren werden. Wegen dieser Wettbewerbe gibt es wahre Virtuosen, die – neben der klassischen Geige – den Fiddlestil bis zur Perfektion beherrschen. Einer davon ist Scott Woods. Er wird gerne als einer der besten Fiddlespieler Kanadas bezeichnet, weil er im Laufe der Jahre sämtliche Preise aller Kategorien mehrmals gewonnen hat. Und eine Stepdancerin, die unzählige Siege errungen hat, ist ebenfalls in der Scott Woods Band.